vialpina
Navigation Menu
Grande Traversata delle Alpi

Willkommen auf der Website der Grande Traversata delle Alpi, ein Weitwanderweg, der auf mehr als 1.000 km und 120 Etappenunterkünften den gesamten piemontesischen Alpenbogen durchläuft, vom Tanarotal bis zum Lago Maggiore.

Auf den Wegen der Natur, auf Entdeckung der alpinen Kultur!

Balme, Ortsteil von Cornetti

Die Lanzotäler sind fünf Täler der piemontesischen Grajischen Alpen, die zwischen dem Orcotal im Norden und dem Susatal im Süden liegen. Der Name rührt von der Stadt Lanzo Torinese her.

Im Ortsteil Cornetti 1.432 m befindet sich die Etappenunterkunft Balme.

Bocchiardoni, Ortsteil von Pramollo

Das Chisonetal ist eins der okzitanischen Täler des Piemont und befindet sich in der Provinz Turin. Es reicht von der Gemeinde Pinerolo bis zum Gebiet der Gemeinde Sestriere.

Im Gebiet der Gemeinde Pramollo befindet sich die Etappenunterkunft Bocchiardoni Bocchiardoni in einer Höhe von 1.150 m.

Weide Toglie, Gemeinde Mattie

Das Susatal ist ein Alpental, das im westlichen Teil des Piemont gelegen ist, westlich von Turin und sein Name stammt von der Stadt Susa.

Hier befindet sich die Etappenunterkunft Alpeggio di Toglie 1.534 m,Gemeinde Mattie.

Le Roux, Gemeinde Abriès (Frankreich)

Die Queyras ist eine französische Region, die im Südosten Frankreichs, im Departement der Hautes-Alpes, liegt und reich an Pinien- und Lärchenwäldern ist. Die Region bewahrt den Naturpark Queyras.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Le Roux 1.760 m

Abriès (Frankreich)

Die Queyras ist eine französische Region, die im Südosten Frankreichs, im Departement der Hautes-Alpes, gelegen ist und reich an Pinien- und Lärchenwäldern ist. Die Region bewahrt den Naturpark Queyras.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Abriès 1.560 m

Refuge Mont Viso, Gemeinde Ristolas (Frankreich)

Die Queyras ist eine französische Region, die im Departement Hautes-Alpes gelegen ist. Die Etappenunterkunft Refuge Mont Viso 2.460 m, liegt in der Gemeinde Ristolas (Frankreich) im Gebiet des Naturparks Queyras.

Berghütte del Lago, Gemeinde Molini di Calasca

Das Anzascatal ist eine Talsohle, die in die Walliser Alpen eindringt und die Andollakette von den Valsesia-Ausläufern des Monte Rosa trennen. Der obere Teil des Tals blickt auf das Massiv des Monte Rosa.

In dem Gebiet der gleichnamigen Gemeinde befindet sich die Etappenunterkunft Molini di Calasca 1.545 m.

Campello Monti, comune di Valstrona

Das Stronatal ist ein Tal in der Provinz Verbano-Cusio-Ossola, es ist nach dem Wildbach Strona benannt und es liegt zwischen dem Ossolatal und der Valsesia. Das Tal erreicht man, indem man von dem Städtchen Omegna losgeht, das im nördlichen Teil des Orta-Sees liegt.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Campello Monti 1.305 m, Gemeinde Strona.

Rimella

Das Mastallonetal ist ein seitliches Alpental des Sesiatals in der Provinz Vercelli, das vom Wildbach Mastallone durchflossen wird, von dem aus auch seinen Namen hat.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Rimella 1.176 m.

Santa Maria di Fobello, Ortsteil von Fobello

Der Ort Fobello liegt auf 880 m Höhe im oberen Mastallonetal. Aufgrund der Schönheit und des Reichtums seiner Wälder wird das Gebiet auch Conca di Smeraldo genannt und befindet sich im Naturpark der oberen Valsesia.

In diesem Ort befindet sich die Etappenunterkunft Santa Maria di Fobello 1.095 m, Ortsteil von Fobello.

Carcoforo

Die Gemeinde Carcoforo befindet sich in der Provinz Vercelli und liegt in dem eindrucksvollen Val d’Egua, das vom gleichnamigen Wildbach durchquert wird. Carcoforo gehört zum Naturpark Alta Valsesia.

In diesem Ort befindet sich die Etappenunterkunft Carcoforo 1.304 m.

Rima

Das Sermenzatal ist ein seitliches Alpental des Sesiatals in der Provinz Vercelli. Eine der auf dem Gebiet dieses Tals vorhandene Gemeinde ist Rima, der mit 1.417 m am höchsten gelegene Ort der Provinz Vercelli.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Rima 1.411 m.

Sant’Antonio di Val Vogna, Ortsteil von Riva Valdobbia

Das Vognatal ist ein Seitental der Valsesia und wird vom Wildbach Vogna durchflossen. Das Vognatal war in antiken Zeiten der bequemste Weg, um von der Valsesia in das Gressoneytal zu gelangen.

Im Gebiet der Gemeinde Riva Valdobbia befindet sich die Etappenunterkunft Sant’Antonio di Val Vogna 1.381 m.

Berghütte Rivetti, Gemeinde Andorno Micca

Das Cervotal, Bergland der Region Biella, das sich entlang dem Lauf des Wildbachs Cervo entwickelt, hat über Jahrhunderte hinweg als Transitzone für Herden und Bevölkerungen gedient, die von den oberen Tälern des Lys und der Sesia kamen.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Rivetti 2.150 m, Gemeinde Andorno Micca.

Wallfahrtsstätte San Giovanni di Andorno, Gemeinde Rosazza

Das Cervotal ist das zweite Tal in der Region Biella was die Länge betrifft und sein Name stammt vom gleichnamigen Wildbach, der es in seiner gesamten Länge durchfließt.

Auf dem Gebiet der Gemeinde Rosazza befindet sich die Etappenunterkunft Santuario San Giovanni di Andorno 1.020 m.

Wallfahrtsstätte Oropa, Gemeinde Biella

Das Oropatal ist nach dem gleichnamigen Fluss benannt, der es durchfließt. Von erheblicher Relevanz für das historische und kulturelle Gut des Tals ist die Wallfahrtsstätte Oropa.

Hier befindet sich die Etappenunterkunft Santuario di Oropa 1.100 m, in der Gemeinde Biella.

Berghütte Coda, Gemeinde Pollone

Das Oropatal in ein kleines, besonders wasserreiches Tal, das seinen Namen vom gleichnamigen Wildbach hat, der es durchfließt. Es liegt gänzlich in der Provinz Biella und in diesem Tal befindet sich auch die Etappenunterkunft Rifugio Coda 2.280 m, Gemeinde Pollone.

Talosio, Ortsteil von Ribordone

Das Ribordonetal ist ein Seitental des Orcotals und befindet sich in den Grajischen Alpen in der Provinz Turin im Nationalpark Gran Paradiso.

In dieser Talebene befindet sich die Etappenunterkunft Talosio 1.225 m, Ortsteil von Ribordone.

Ronco Canavese

Das Soanatal ist ein in den Grajischen Alpen in der Provinz Turin gelegenes Tal. Quer nach Ostwesten zur Alpenkette verlaufend, wird es vom gleichnamigen Wildbach durchflossen. Das Tal ist wegen seiner spektakulären Panoramen bekannt.

In der gleichnamigen Gemeinde befindet sich die Etappenunterkunft Ronco Canavese 948 m.

Piamprato, Ortsteil von Valprato Soana

Das Soanatal befindet sich auf der Südseite des Gran-Paradiso-Massivs. Der Wildbach Soana durchfließt es in seiner gesamten Länge. Einige kleine Bergseen befinden sich ebenfalls im Tal, von denen der Lasinsee der größte ist. Die Talebene besitzt eine üppige Vegetation, während in den Ortschaften kann man hören, dass noch “patois” gesprochen wird, das typische frankoprovenzalische Dialekt und man kann noch Personen begegnen, die das gesamte Jahr über ihr typisches Kostüm tragen.

In der Gemeinde Valprato Soana befindet sich die EtappenunterkunftDas Soanatal befindet sich auf der Südseite des Gran-Paradiso-Massivs. Der Wildbach Soana durchfließt es in seiner gesamten Länge. Einige kleine Bergseen befinden sich ebenfalls im Tal, von denen der Lasinsee der größte ist. Die Talebene besitzt eine üppige Vegetation, während in den Ortschaften kann man hören, dass noch “patois” gesprochen wird, das typische frankoprovenzalische Dialekt und man kann noch Personen begegnen, die das gesamte Jahr über ihr typisches Kostüm tragen.
In der Gemeinde Valprato Soana befindet sich die Etappenunterkunft Piamprato 1.551 m.

Fondo, Ortsteil von Traversella

Die Valchiusella verläuft über ca. 25 km in den Grajischen Alpen an der Grenze zwischen der Provinz Turin und dem Aostatal. Das Tal wird vom Wildbach Chiusella durchquert, von dem es seinen Namen hat. Die Valchiusella bietet eine außergewöhnliche Vielfalt von Naturlandschaften und von Zeugnissen der menschlichen Tätigkeit.

Im Ortsteil Fondo, wo die Straße endet, die durch die Valchiusella führt, welche nur mit einer Schotterstraße weitergeht, und die zu den oberen Ortsteilen und im Besonderen zum Ortsteil Tallono führt, wo sich die Etappenunterkunft Fondo 1.074 m befindet.

Berghütte Piazza, Gemeinde Traversella

Die Valchiusella ist ein etwa 25 km langes Gebiet, das sich in der Region Canavese befindet und das, wie sehr viele Täler, seinen Namen von dem Wildbach hat, der es durchfließt. Die Valchiusella beginnt in den Wäldern und auf den Wiesen der Hügel über Ivrea und reicht bis nach Travesella. Das tiefe Tal ist gekennzeichnet durch die von dichten Wäldern bedeckten Hügeln.

In diesem Tal der Gemeinde Traversella befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Piazza 827 m.

Berghütte Chiaromonte, Gemeinde Traversella

Die Valchiusella ist ein etwa 25 km langes Gebiet, das sich in der Provinz Turin und genauer gesagt, in der Region Canavese befindet und dessen Namen, wie sehr viele der Täler, von dem Wildbach stammt, der es durchfließt.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Chiaromonte 2.025 m am Alpe Lavasoza, Gemeinde Traversella, an der Wasserscheide zwischen der Valchiusella und dem Tal Dora Baltea.

Scalaro, Gemeinde Quincinetto

Das Gebiet des Dora Baltea Canavesana-Tals befindet sich zwischen den beiden Seiten des Flusses, der es durchfließt und seinen Namen gibt. Das Tal ist der letzte piemontesische Zipfel vor dem Aostatal. Das Tal der Dora Baltea hat eine Ausrichtung Nordwest – Südost.

In dieser Region der Gemeinde Quincinetto befindet sich die Etappenunterkunft Scalaro 1.413 m.

San Lorenzo, Ortsteil von Locana

Das Piantonettotal ist ein Seitental des Orcotals, das in den Grajischen Alpen in der Provinz Turin liegt und Pont Canavese mit Colle del Nivolet vereint. Die Landschaft ist typisch für die eines Gletschertals, wo die modellierende Tätigkeit der Gletscher deutlich zu erkennen ist.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft San Lorenzo 1.045 m, Ortsteil von Locana.

Noasca

Das Orcotal, auch als Locana- oder Ceresoletal bekannt, ist ein in den Grajischen Alpen gelegenes Tal, das vom gleichnamigen Fluss Orco durchflossen wird. In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft  Noasca 1.058 m.

 

Ceresole Reale

Das Orcotal, auch Locana- oder Ceresoletal genannt, ist ein in den Grajischen Alpen gelegenes Tal, das vom gleichnamigen Fluss Orco durchflossen wird.

Im Gebiet des Orcotals befindet sich die Etappenunterkunft Ceresole Reale 1.501 m.

Pialpetta, Gemeinde Groscavallo

Die Lanzotäler sind drei Täler der piemontesischen Grajischen Alpen und sind umschlossen von einigen der größten Berge des Piemont. Ihren Namen haben sie von dem Städtchen Lanzo Torinese, das auf einer Gletschermoräne am Ende der Täler liegt.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Pialpetta 1.069 m, Gemeinde Groscavallo.

Berghütte Gastaldi, Gemeinde Balme

Die 2.659 m hohe Conca Crot del Ciaussinè ist ein herrlicher Alpenort, der nach einer antiken Kalkgrube genannt wurde und von den schönsten Gipfeln der Lanzotäler umgeben ist.

In diesem Ort, in einer Lage mit herrlichem Panorama, befindet sich die Berghütte Rifugio Gastaldi 2.759 m, Gemeinde Balme.

Berghütte Ciriè, Ortsteil Pian della Mussa, Gemeinde Balme

Der Pian della Mussa ist eine ausgedehnte Ebene auf einer Höhe von 1.800 m und befindet sich am Ende des Alatals in den Lanzotälern. Gelegen in der Provinz Turin, entspringt dort der Fluss Stura di Lanzo. In der Gemeinde Balme befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Ciriè 1.850 m, Ortsteil von Pian della Mussa.

Villaretto, Ortsteil von Usseglio

Die Lanzotäler sind fünf Täler der piemontesischen Grajischen Alpen und sind umringt von einigen der größten Berge des Piemont, vor allem entlang der Grenzlinie zwischen den Staaten Italien und Frankreich. Diese Täler besitzen eine Schönheit, die nicht von schädlichen Anlagen oder Industriebetrieben verschandelt wurden, sodass das benutzbare alpinistische Gebiet sich bis zur angrenzenden Region Savoia ausdehnt.

Hier befindet sich die Etappenunterkunft Villaretto 1.265 m, Ortsteil von Usseglio.

Malciaussia, Ortsteil von Usseglio

Die Lanzotäler sind fünf Täler der piemontesischen Grajischen Alpen, die zwischen dem Orcotal im Norden und dem Susatal im Süden liegen. Ihren Namen haben sie von dem Städtchen Lanzo Torinese, das auf einer Gletschermoräne am Ende der Täler liegt. Sie werden von verschiedenen Wildbächen durchflossen, wobei jeder von diesen in jedem Tal Stura bezeichnet wird und in den Fluss Stura di Lanzo münden.

Im Gebiet der Gemeinde Usseglio befindet sich die Etappenunterkunft Malciaussia 1805 m.

Berghütte Cibrario, Gemeinde Usseglio

Die Lanzotäler sind drei Täler der piemontesischen Grajischen Alpen und sind nach dem Städtchen Lanzo Torinese benannt. Die Nähe der Täler ermöglicht lange Spaziergänge, auf denen historische Berge berührt werden, die außergewöhnliche Panoramen bieten.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Cibrario 2.616 m, Gemeinde Usseglio.

Berghütte Daniele Arlaud, Gemeinde Salbertrand

Das Susatal befindet sich in den Cottischen Alpen und Graie im Piemont zwischen Turin und der französischen Grenze. Die Gipfel des Tals überschreiben die Höhe von 3.000 Meter: der höchste Berg ist der Rocciamelone mit seinen 3.538 m.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Arlaud 1.771 m, im Naturpark des Gran Bosco von Salbertrand.

Berghütte Amprimo, Gemeinde Bussoleno

Das Susatal, in der Provinz Turin gelegen, ist seit jeher ein wichtiger Verbindungsweg durch Europa, ein Gebiet, das die Eigenschaft hat, die Spuren des Vorbeiziehens von Heeren, Herrschern, Händlern, Pilgern und Künstlern zu bewahren, die im Verlauf der Jahrtausende dazu beigetragen haben, die Identität Europas zu schaffen. Das Susatal beherbergt den Naturpark Orsiera – Rocciavrè.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Amprimo 1.385 m, Gemeinde Bussoleno.

Berghütte Valgravio, Gemeinde San Giorio

Die Talebene Gravio ist ein kleines Seitental des Susatals, geformt vom gleichnamigen Wildbach.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Valgravio 1.400 m, Gemeinde San Giorio.

Il Truc, Ortsteil von Mompantero

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Suspendisse non lacus eu eros tempus lacinia a vel massa. Etiam tellus enim, viverra in consequat in, faucibus eget elit. Cras luctus risus tortor. Duis sed urna non ante tristique molestie. Ut non posuere lectus, in suscipit erat.

Indritto, Marone-Weiler, Ortsteil von Coazze

Das Sangonetal ist ein turinisches Tal, das sich im westlichen Teil des Piemont befindet und vom Lauf des Wildbachs Sangone gekennzeichnet ist.

In der Gemeinde Coazze befindet sich die Etappenunterkunft Indritto, borgata Marone 956 m.

Weiler Ferria, Forno di Coazze

Das Sangonetal ist ein Alpental des westlichen Teils des Piemonts, gezeichnet vom Lauf des Wildbachs Sangone.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Borgata Ferria 959 m in Forno di Coazze.

Gran Faetto, Ortsteil Roure

Das Chisonetal ist ein Alpental in der Provinz Turin und verkeilt sich in die Cottischen Alpen. Das Chisonetal beginnt in Pinerolo und endet in Sestriere und wird vom gleichnamigen Fluss durchquert, der es in seiner gesamten Länge durchfließt.

Im Gebiet der Gemeinde Roure befindet sich die Etappenunterkunft Gran Faetto 1.270 m vorübergehend geschlossen.

Pra Catinat, Gemeinde Fenestrelle

Das Chisonetal ist ein Alpental in der Provinz Turin und gehört zu den okzitanischen Tälern und der Berggemeinschaft der Täler Chisone und Germanasca.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Pra Catinat 1.765 m, Gemeinde Fenestrelle.

Usseaux

Das Chisonetal ist eins der drei waldensischen Täler des Gebiets von Pinerolo. Zusammen mit dem Germanascatal und dem Pellicetal sind sie noch heute Hauptsitze der evangelische-waldensischen Kirche.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Usseaux 1.446 m.

Borgata Didiero, Gemeinde Salza di Pinerolo

Das Germanascatal ist ein Seitental des Chisonetals und wird vom Wildbach Germanasca durchflossen.

Im Gebiet der Gemeinde Salza di Pinerolo befindet sich die Etappenunterkunft Borgata Didiero in 1.250 m Höhe.

Balsiglia, Ortsteil von Massello

Das in der Provinz Turin gelegene Germanascatal ist ein Seitental des Chisonetals und wird vom gleichnamigen Wildbach durchflossen.

In Balsiglia Ortsteil der Gemeinde Massello befindet sich die Etappenunterkunft Balsiglia 1.370 m.

Villa di Rodoretto, Ortsteil Prali

Das Germanascatal, mit viel Grün, aber rau, ist heute ein wahres, zwischen unwegsamen Bergen verstecktes Paradies. Diese Talebene befindet sich im westlichen Piemont, im Gebiet der Cottischen Alpen.

In diesem Gebiet findet man die Etappenunterkunft Villa di Rodoretto 1.432 m, Ortsteil von Prali.

Ghigo di Prali

Das Germanascatal befindet sich in der Provinz Turin und ist ein Seitental des Chisonetals.

Die für Touristen interessanteste Ortschaft des Tals ist Ghigo, Ortsteil von Prali, wo sich die Etappenunterkunft Ghigo di Prali 1.455 m befindet.

Massello

Das Germanascatal ist eine Talebene in der Provinz Turin, die vom gleichnamigen Wildbach durchflossen wird. Das Tal ist eine Abzweigung des Chisonetals und von ihm selbst gehen verschiedene Seitentäler aus, von denen das wichtigste die Talmulde von Massello ist.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Massello 1.280 m.

 

Rifugio Lago Verde, comune di Prali

Das Germanascatal ist ein turinisches Tal, das vom gleichnamigen Wildbach durchflossen wird und von Ortschaften bestehend aus antiken Häusern gekennzeichnet ist, wo auch heute noch die antiken Bergtraditionen lebendig sind.

Auf dem Gebiet der Gemeinde Prali befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Lago Verde 2.583 m, Gemeinde Prali.

La Monta, Gemeinde Ristolas (Frankreich)

Die Queyras ist eine französische Region, die im Departement Hautes-Alpes gelegen ist. Sie stellt die geographische Ausdehnung des Flusses Guil dar und kann daher auch Guiltal genannt werden. Die Region beherbergt den Naturpark Queyras. In dieser Region befindet sich die Etappenunterkunft Ristolas 1.650 m.

Vaccera, Gemeinde Angrogna

Das Angrognatal ist ein Nebental des bedeutenderen Pellicetals, durchzogen vom gleichnamigen Wildbach, ein kleiner Nebenfluss des Wildbachs Pellice. Das Angrognatal ist reich an Kastanien-, Buchen- und Birkenwäldern.

Im Gebiet der Gemeinde Angrogna befindet sich die Etappenunterkunft Vaccera 1.540 m.

Berghütte Granero, Gemeinde Bobbio Pellice

Das Pellicetal ist das südlichste der Täler in der Provinz Turin; es ist nach dem Wildbach benannt, der es durchfließt und ist eins der dei waldensischen Täler.

Im Gebiet der Gemeinde Bobbio Pellice befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Granero 2.377 m, Gemeinde Bobbio Pellice.

Villanova, Ortsteil Bobbio Pellice

Das Pellicetal ist das südlichste der Täler in der Provinz Turin; es ist nach dem Wildbach benannt, der es durchfließt und ist eins der dei waldensischen Täler.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Villanova 1.223 m, Ortsteil Bobbio Pellice.

Berghütte Jervis, Gemeinde Bobbio Pellice

Das Pellicetal ist das südlichste der Täler in der Provinz Turin. Es ist nach dem Wildbach benannt, von dem es durchflossen wird und es befindet sich in der Mitte der Cottischen Alpen. Etwas mehr als 20 km lang, läuft es im Gipfel del Monte Granero, an der italienisch-französischen Grenze aus. In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Jervis 1.740 m, Conca del Prà, Gemeinde Bobbio Pellice.

Berghütte Sella, Gemeinde Crissolo

Das Potal ist ein Tal der Cottischen Alpen, das vom Fluss Po durchflossen wird. Diese Talebene ist bekannt aufgrund des Vorhandenseins einer der bekanntesten Berge der Alpen, dem Monviso und der Quelle des längsten Flusses Italiens, dem Po.

In dieser Talebene befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Sella 2.640 m, Gemeinde Crissolo.

Pian Melzè, Gemeinde Crissolo

Der Ort Pian Melzé, ein okzitanischer Name, der Lärchenwald bedeutet, ist eine Ortschaft, die auch als Pian della Regina bekannt ist und im Potal, in der Provinz Como, gelegen ist. Das Potal wurde vom Fluss Po gegraben bevor der Fluss in die Poebene eintritt.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Pian Melzè 1.714 m, Gemeinde Crissolo.

Chianale, Ortsteil von Pontechianale

Das Varaitatal ist ein Tal der Provinz Cuneo, das vom Monvisomassiv überragt wird und von zahlreichen Bergseen, antiken Weilern und vom Alevè-Wald bereichert wird.

In diesem Ort befindet sich die Etappenunterkunft Chianale 1.797 m in der Gemeinde Pontechianale.

Forest, Ortsteil von Pontechianale

Das Varaitatal ist ein Tal der Provinz Cuneo. Symbol des Tals ist der Monviso, der höchste Berg der Cottischen Alpen, der eine Höhe von 3.841 m erreicht.

In diesem Ort befindet sich die Etappenunterkunft Forest 1.614 m, Ortsteil von Pontechianale.

Chiesa, Ortsteil von Bellino

Das Varaitatal ist ein Tal der Provinz Cuneo. Symbol des Tals ist der Monviso, der höchste Berg der Cottischen Alpen, der eine Höhe von 3.841 m erreicht. Der Monviso, die Seen, die alten Weiler und der Alevè-Wald machen aus dem Varaitatal eine geschätztes Touristenziel.

Im Gebiet der Gemeinde Bellino befindet sich die Etappenunterkunft Chiesa 1480 m.

Gilba, Ortsteil von Brossasco

Das Varaitatal ist ein Tal der Provinz Cuneo. Symbol des Tals ist der Monviso, der höchste Berg der Cottischen Alpen, der eine Höhe von 3.841 m erreicht.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Gilba 1.169 m, Ortsteil von Brossasco.

Rifugio Vallanta, Gemeinde Pontechianale

Das Varaitatal gehört zu den italienischen okzitanischen Tälern und stellt eins der wertvollsten Reichtümer unserer Alpen dar. Eingeschlossen vom Maira- und vom Potal, wird es von der imposanten Monviso-Gruppe überragt und kann über zahlreiche Routen, die für mehr oder weniger erfahrene Wanderer geeignet sind, erreicht werden.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Vallanta 2.450 m, Gemeinde Pontechianale.

Pagliero, Ortsteil von San Damiano Macra

Das Mairatal ist ein Alpental in der Provinz Cuneo, etwa 45 km lang, und wird in der Mitte durch den Wildbach Maira getrennt, der ihm auch den Namen gibt.

In dieser Talebene befindet sich die Etappenunterkunft Pagliero 1015 m, Ortsteil von San Damiano Macra.

Serre, Ortsteil von Elva

Die Talmulde von Elva ist ein Seitental des Mairatals, das vom gleichnamigen Wildbach durchflossen wird. Der anfängliche Teil ist schmal, mit engen Schluchten und Durchgängen, während der obere Teil sich in weite Kessel öffnet. Von hier hat man die Sicht auf die höchsten Gipfel der Cottischen Alpen. Diese Talebene ist ein an Traditionen reicher Boden und gekennzeichnet von der okzitanischen Sprache.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Serre 1.637 m, Ortsteil von Elva.

Berghütte Barbara Lowrie, Gemeinde Bobbio Pellice

Das Pellicetal ist ein Alpental in der Provinz Turin. Es ist nach dem Wildbach Pellice benannt. Sein antiker Name ist Lusernatal. Die bemerkenswerte Schönheit der Landschaft, die das Pellicetal kennzeichnet, die Weiler, die Wälder, die Berge und die Alpenseen stellen, zusammen mit den Missgeschicken der Waldenser in den vergangenen Jahrhunderten, eine große Attraktion für alle dar, die die Berge lieben.

In dieser Talebene befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Barbara Lowrie 1.753 m, Gemeinde Bobbio Pellice.

Ussolo, frazione di Prazzo

Das Mairatal hat seinen Namen vom Wildbach Maira, der es in seiner ganzen Länge durchfließt. Die Gebiete und die Gipfel des Tals werden von einer großen Anzahl von unterschiedlichen geologischen Formationen durchwandert, die aufgrund geologischer Merkmale und von Gesteinsmerkmalen leicht zu erkennen sind.

In dieser Talebene befindet sich die Etappenunterkunft Ussolo 1.337 m,Ortsteil von Prazzo.

Chiappera, Ortsteil von Acceglio

Das Mairatal ist ein Alpental in der Provinz Cuneo und sein Name stammt vom gleichnamigen Wildbach, von dem es durchflossen wird.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Chiappera 1.661 m,Ortsteil von Acceglio.

Chialvetta, Ortsteil von Acceglio

Der Weiler Chialvetta befindet sich in der Provinz Cuneo und ist der Hauptortsteil des Vallone di Unerzio, ein sekundäres Tal des Mairatals.

Im Gebiet der Gemeinde Acceglio befindet sich die Etappenunterkunft Chiavetta 1.494 m.

Vernetti, Ortsteil von Marmora

Das Mairatal, auch bekannt als Macratal, befindet sich in der Provinz Cuneo und sein Name stammt vom Wildbach Maira, der es durchfließt. Das Mairatal bietet aufgrund seiner historischen, künstlerischen und naturalistischen Merkmale zahlreiche touristische Attraktionen.

In dieser Talebene befindet sich die Etappenunterkunft Vernetti 1.223 m, Ortsteil von Marmora.

Palent, Ortsteil von Macra

Das Mairatal, auch Macratal genannt, ist Teil der Provinz Cuneo und sein Name stammt vom Wildbach Maira. Das Gebiet ist gekennzeichnet von den verschiedenen geologischen Formationen, deren Stratifikationen während der Ausflüge gut erkennbar sind.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Palent 1463 m, Ortsteil von Macra.

Weiler Chiesa, Gemeinde Celle Macra

Das Mairatal ist ein Alpental der Provinz Cuneo. Es hat seinen Namen vom Wildbach Maira, der es in seiner ganzen Länge durchfließt.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Borgata Chiesa 1.270 m, in der Gemeinde Celle Macra.


Wallfahrtsstätte San Magno, Ortsteil von Castelmagno

Das Granatal ist ein Tal der Provinz Cuneo und liegt zwischen dem Mairatal und dem Sturatal Demonte. Das Granatal, eingebettet zwischen den Seealpen und den Cottischen Alpen, ist die Heimat des berühmten und namhaften Castelmagno-Käses.

Im Gebiet der Gemeinde Castelmagno befindet sich die Etappenunterkunft Santuario di San Magno 1.761 m.

Berghütte Talarico

Das Sturatal ist in seinem gesamten Gebiet vom Fluss Stura gezeichnet, der vom Maddalena-See abfließt. Das Tal präsentiert sich am Anfang mit sanften Abhängen und im hohen Abschnitt wird es herber und eine typische Alpenlandschaft. Der ursprüngliche Zauber des Tals sind seine alten Alpenhäuser.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Talarico 1.712 m,Gemeinde Pietraporzio

Berghütte Migliorero, Gemeinde Vinadio

Das Tas Stura di Demonte ist eine Talebene, die entlang des Flusses Stura di Demonte verläuft. In dem Tal, das die Seealpen von den Cottischen Alpen trennt, fließt der Fluss Stura.

In dieser Talebene befindet sich die EtappenunterkunftRifugio Migliorero 2.100 m, Gemeinde Vinadio.

Sambuco

Das Sturatal ist eingebettet zwischen den Gipfeln, die die Seealpen von den Cottischen Alpen trennen und erstreckt sich über mehr als 60 km. Aufgrund ihres Klimas und ihrer geografischen Lage kann die Talebene eine außergewöhnliche Vielfalt von Blumenarten aufweisen. Das Tal bietet dem Touristen eine Umgebung, die reich an Geschichte, Tradition und Kultur ist.

Im Sturatal befindet sich die Etappenunterkunft Sambuco 1.184 m.

Strepeis, Ortsteil Bagni di Vinadio

Der Ort Bagni di Vinadio ist im Vallone dei Bagni, seitlich des Sturatals Demonte auf einer Höhe von 1.300 m gelegen. Er liegt in der Mitte des Kessels, der sich an der Einmündung des Rio Ischiator in den Wildbach Corborant befindet, in erhöhter Lage auf einem Abhang.

In diesem Ort befindet sich die Etappenunterkunft Strepeis, Ortsteil Bagni di Vinadio 1.281 m, Gemeinde Vinadio.

Sant’Anna, Ortsteil von Vinadio

Das Insciaudatal ist ein Seitental des Sturatals di Demonte, das entlang des Flusses Stura di Demonte verläuft. Sein gesamtes Gebiet befindet sich in der Provinz Cuneo, zwischen den Seealpen und den Cottischen Alpen. An seinem Talschluss befindet sich der Berg Maddalena, wichtiger Straßengrenzübergang zwischen Italien und Frankreich.

Auf dem Gebiet der Gemeinde Vinadio befindet sich die Etappenunterkunft Sant’Anna 2.010 m, Ortsteil von Vinadio.

Berghütte Malinvern, Gemeinde Vinadio

Das Sturatal Demonte ist eine Talebene, die entlang des Flusses Stura di Demonte verläuft. Sein gesamtes Gebiet befindet sich in der Provinz Cuneo, zwischen den Seealpen und den Cottischen Alpen.

In dieser Talebene befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Malinvern 1.839 m, Gemeinde Vinadio.

Berghütte Questa, Gemeinde Valdieri

Das Gessotal gehört zu den Seealpen. Die Talebene wird von hohen Gipfeln beherrscht, vor allem vom Argentera und ist gekennzeichnet durch steil abfallende Täler und herrlichen wilden Landschaften mit reicher Flora und Fauna.

Auf dem Gebiet der Gemeinde Valdieri befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Questa 2.388 m.

Pontebernardo, Ortsteil von Pietraporzio

Das Tal Stura di Demonte entwickelt sich über etwa 50 km und folgt dem Lauf des Flusses Stura di Demonte. Sein gesamtes Gebiet befindet sich in der Provinz Cuneo, zwischen den Seealpen und den Cottischen Alpen.

In dieser Talebene befindet sich die Etappenunterkunft Pontebernardo 1.323 m, Ortsteil von Pietraporzio.

Terme di Valdieri, Gemeinde Valdieri

Das Gesso-Tal in der Provinz Cuneo ist ein Tal der Seealpen. Es beginnt etwas außerhalb der Ortschaft Borgo San Dalmazzo und verläuft weiter bis Valdieri, wo es sich in die tiefen Täler von Entracque und von Terme di Valdieri gabelt. Aufgrund seiner Lage im Inneren der Alpenkurve hat das Tal eine ziemlich komplexe Beschaffenheit.

In diesem Ort im Naturpark der Seealpen befindet sich die Etappenunterkunft Terme di Valdieri 1.368 m, Gemeinde Valdieri.

Berghütte Genova, Gemeinde Entracque

Das Gessotal ist ein Tal der Seealpen, das vom breiten Becken des Wildbachs Gesso gekennzeichnet wird. Die Talebene gehört zum Gebiet der Seealpen und wird von bedeutenden Gipfeln beherrscht, vor allem vom Argentera. Das Gessotal besitzt herrliche Gebiete mit reicher Flora und Fauna, deren Vorhandensein für die Gründung des Seealpenparks, Schutzgebiet der Region Piemont und angrenzend an den Nationalpark Mercantour auf französischem Gebiet.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Genova 2.020 m, Gemeinde Entracque.

Berghütte Ellena – Soria, Gemeinde Entracque

In den Seealpen gelegen, wird das Gessotal vom gleichnamigen Wildbach durchflossen. Hier suchten im XIII. Jahrhundert okzitanische Völker Zuflucht, deren kulturelle und sprachliche Traditionen noch heute stark spürbar sind.

In der Gemeinde Entracque befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Ellena – Soria 1.840 m.

Trinità, Gemeinde Entracque

Das Gebiet des Gessotals ist gänzlich in der Provinz Cuneo gelegen. Das Gessotal hat eine Entwicklung von etwa dreißig Kilometer und wird vom weiten Becken des Wildbaches Gesso durchflossen, stark geformt von der Gletschertätigkeit. Das Tal, das sich im Gebiet des Naturparks der Seealpen befindet, stellt das «Herz» der Seealpen dar, dort, wo sich die höchsten Gipfel befinden.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Trinità 1.093 m, in der Gemeinde Entracque.

Palanfrè, Gemeinde Vernante

Das Vermenagnatal ist ein Tal der Seealpen, das sich gänzlich auf dem Territorium der Provinz Cuneo entwickelt. Das Gebiet der Gemeinde Vernante gehört zum Park der Seealpen.

In diesem Ort befindet sich die Etappenunterkunft Palanfrè 1379 m, Gemeinde Vernante.

Berghütte Garelli, Gemeinde Chiusa Pesio

Das Pesiotal, im Herzen der ligurischen Alpen, ist nach dem Fluss Pesio benannt, der es mit seiner ganzen Länge durchfließt. Das Pesiotal zeichnet sich durch die Schönheit der Wälder und die Vielfältigkeit der Flora und der Fauna aus. Es wird vom Monte Marguareis beherrscht, dem höchsten Gipfel der ligurischen Alpen, deren Massiv sich durch eins der wichtigsten Karstsysteme des westlichen Alpenbogens auszeichnet.

In diesem Tal befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio Garelli 1.970 m, in der Gemeinde Chiusa Pesio.

Berghütte De Giorgio, Gemeinde Roccaforte Mondovì

Das obere Ellerotal ist ein Gebiet mit wertvollen Umweltbedingungen. Das Gebiet ist begünstigt durch die Nähe des Naturparks des oberen Pesiotals und Tanaro.

In diesem Gebiet befindet sich die Etappenunterkunft Rifugio De Giorgio 1.761 m, Gemeinde Roccaforte Mondovì.

Berghütte Mongioie, Gemeinde Ormea

Das Tanarotal wird in der Regel als Verbindungsbrücke zwischen dem Piemont und der Riviera betrachtet. Das Panorama ist daher von unterschiedlichen Landschaften geprägt, sowohl unter dem Aspekt der Morphologie als auch der Natur.

Die Etappenunterkunft Rifugio Mongioie 1.550 m befindet sich in der Gemeinde Ormea.